Search:
Expand Filters
42,165 results
Show:

Transcriptions (42,165 Items)

Kanonier Wilhelm Jochens vom 2. Pommerschen Feldartillerie-Regiment 17(133)

 

Transcription Status:

 Review

Kanonier Wilhelm Jochens vom 2. Pommerschen Feldartillerie-Regiment 17

Item 7

Transcription:  linke Seite  Gützkow, d.[en], 5.11.[19]14. Liebe Emma! Meinen herzlichsten Dank für die erhaltene Karte. Hoffentlich hast du un- seren Brief erhalten. Wenn du den Palleto noch tragen kannst, so schicke ihn mir nicht, denn dann bekommt Anna von  Muttings Paleto einen. Wir sind alle wohl u.[nd] munter. Käte hat am Sonnabend ihre Lehrzeit beendet . Wir sind noch beim Nudeln, habt Ihr auch Gänse? Herzliche Grüße von uns allen. Grüße auch Fräu- lein . Meta.   rechte  Seite  Stempel:   Gützkow 6.11.[19]14. 5-6V. Fräulein Emma Güldenpenning Papendorff. bei. Lassan.

go to:

Die Säugthiere in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen: Der @Robbe. Der Hund. Die Kaze. Das Stinkthier. Der Otter. Der Marder. Der Bär. Das Beutelthier. Der Maulwurf. Die Spizmaus. Der Igel - 1778(138)

 

Transcription Status:

 Edit

Die Säugthiere in Abbildungen nach der Natur mit Beschreibungen: Der @Robbe. Der Hund. Die Kaze. Das Stinkthier. Der Otter. Der Marder. Der Bär. Das Beutelthier. Der Maulwurf. Die Spizmaus. Der Igel - 1778

Item 137

Transcription:  item 137                                                                                                                                           417                                                Zeichnung                              F u n f z e h e n t e s  G e s c h l e c h t.                                           D a s  S t i n k t h i e r.                                                  V I V E R R A.                                   LINN. syst. nat. gen. 14. p. 63.                            -------------------------------------------------------------     V o r d e r z ä h n e  sind sechse in jeder Kinnlade. Die mittlern sind kürzer als die äussern. Von denen in der untern Kinnlade pflegt der zwischen dem mittelsten und äussersten auf jeder Seite befindliche etwas weiter einwärts zu stehen.      S e i t e n z ä h n e : einer, an jeder Seite, länger als die übrigen...     Ba c k e n z ä h n e : oben und unten mehrenteils sechse an jeder Seite. Sie sind scharf, zackig, die vordern mehrenteils kleiner als die übrigen.     Z e h e n an den Vorder= und Hinterfüssen fünfe, wovon die äussern kürzer sind; mit unbeweglichen Klauen.     Der Kopf ist platt, und hat die Augen ohngefähr in der Mitte zwischen den kurzen Ohren und der spizigen Schnauze. Die Zunge stachlicht. Der Leib lang, hinten und vorn gleich dick. Die Beine kurz.     Zwischen dem After und Geschlechtsgliede beyderley Ge- schlechts ist eine Spalte, welche zu einem doppelten Sacke                                                   H h h      

go to:

Luigi Franch(9)

 

Transcription Status:

 Edit

Luigi Franch

Item 23

Transcription:   left page  ... declamare la let ...   sacra   a memoria.          ____________________   . ____________________ Così puo darsi  oblio sui   ...   una piccola cuccagna! Oggi è un tempo meno  .... Così va. E' una croce spingere gli uomini a lavorare specialmente  la leva in  ... ... ... ...  right page    ... Pisistrato.  Frostrato.  Fra Castore.       Neri Tanfucio. Merlin Cocaio. Castracane. Senuccio del Bene Cosimo de' Medici Pico della Mirandola Scarabeo Cercopiteco verde. Pipa. ... Salotto di conversazione.

go to:

Tagebuch und Fotos von Josef Prechelmacher(56)

 

Transcription Status:

 Edit

Tagebuch und Fotos von Josef Prechelmacher

Item 57

Transcription:  Linke Seite   128 man sollte in den Kellern bleiben,doch wurde nichts darauß

go to:

Kriegstagebuch von August Müller(35)

 

Transcription Status:

 Review

Kriegstagebuch von August Müller

Item 34

Transcription: dabei musste vor als Spitze u. vor einer Bergeshöhe (so Ort das im lat Jubecourt) halt gemacht, hier stand auch der Division- u. Brigadekraftfah -Auto in welchen die Str zum teil besetzt waren.  Wir hatten den Befehl hier zu warten bis Dunkel die Nachtdämmerung hereinbricht u. dan über den Berg vorgehen u. ein preussch. Rgt. abzulösen das sich einschanzte, bei Tag konnte man nicht vor da uns der Feind auf Korn genommen hätte.  Es wurde Gewehre zusammengesetzt u. bei den Gewehre bleiben hier lag ein preusisches Lederzeug mit Patrontaschen gefüllt mit Munition ich eignete es mich an u. schnallte es mir uns, da ich seit 5. Sept. (Gercurde  Gercourt ) keines mehr tragen durfte, u. mein Über unser Köpfe hörte man das surren von feindliche u. Deutsche Granaten die Herrn Offizier vom Divisionsstab erklärte uns: Das ist wieder feindliche Granate, das sind Deutsche u. so hatte man seine Aufmerksamkeit auf das sausen der Granate bis die Zeit kam vorgeschriebene Zeit kam.  Jetzt hies es an seine Sachen zurecht machen u. die Lage bekannt gemacht, so die Gewehre in die Hand genommen u. das ganze Batl. so Regt. Briagde ausgeschwärmt u. in Schützenlinien vorgegangen über die Bergeshöhe, hier traf man jetz das preusisches Rgt. das eben Schützengraben aushebte, wir lösten  diese ab und wir mussten die ganze Nacht durcharbeiten bis stehenden Schützengraben so gut ausbauen u. einrichten.  Denn bei Tage konnte mann Ruhen u. schlafen.  Die Nacht war sehr Dunkel u. konnte seinen Nachbarkameraden nicht sehen u. dabei musste geben Achtung dass man keinen Verletzte.  Hatten dabei Hunger und Durst, ungefähr 11 Uhr abends musste eine Gruppe von meiner Komp. mit Kochgeschirr von ganzer Komp. eine halbe Stunde zurück, Wasser zu holen an Wasserauto*, anselben angelangt kammen zu späth andern Komp. hatten den Rest bekommen, jetzt wurde uns gemeldet in 1 Stunde kommt das Wasserauto wieder dann konnte man wieder Wasser haben, musste mit den leeren Kochgeschirren zur Komp. einige Kameraden machten mich aufmerksam vor unserer Stellung wäre liege so viel Brot umher, herürend von einer zusammengeschossene preusische Proviantkolonne, die zu weit vorkamm u. von Franzosen überrascht wurden.  Ich u. einige Kameraden ---------------------   * Das Auto hatte etwa 300 Liter Wasser hintere seite war 7-8 Wasserhahnen aus Mesing angebracht.  Das Auto gehörte der 53. Landw. Brigade Landw. Inf. Rgt. 124-125.  Wenn es leer war musste es so schnell wie möglich zurückfahren, u. in Bälde konnte man seinen Bedarf decken.

go to:

Een brief naar het thuisfront van Petrus Franciscus Marivoet(4)

 

Transcription Status:

 Review

Een brief naar het thuisfront van Petrus Franciscus Marivoet

Item 3

Transcription: Valognes 19 februari 1915   Duurbare echtgenote, kind ouders, broeders zusters en vrienden   Reeds lang verlangt mijn hert, om U eens rechtzinnig mijne lotgevallen te openbaren, o ja hoe gaarne zou ik  U mijnen toestand hebben bekend gemaakt maar het was mij onmogelijk. Machteloos was ik tegenover mijnen wil en menigmaal heb ik mij den dood nabij gevoeld zonder dat ik aan U duurbare echtgenoot mijn laatste vaarwel kon sturen. Ik wil U nu mijne lotgevallen openbaren die de Heer mij heeft overgezonden tot op heden. Gij weet duurbare Louise met wat droefheid wij malkaar hebben verlaten in Waelhem, ge weet hoe wij afgesproken waren voor de week nadien mij wederom te komen bezoeken, maar helaas! Dit geluk is ons niet meer gegund, de weg was afgesneden en wij konden malkaar niet meer zien, niet spreken, of zelfs geene tijding niet meer laten. Ach! Hoe werdt mijn hert gefolterd toen ik aan U dacht! Wij waren daar niet slecht, maar Gij, wat was er van U geworden. Ik hoorde al het slecht nieuws van Impde, Steenhuffel en omstreken, ik hoorde van moorden, branden en vluchten en ik wist niet het minste van U, duurbare en van ons kind. Denk bij U zelven hoe ik inwendig leed. Gaarne zou ik mijn leven gegeven hebben, om het Uwe te redden. Doch duurbare \\\louise, de kelk des lijdens was nog niet gedronken. O, neen hoe bitter zou hij nog smaken.   Eenige weken gingen voorbij en wij werden aangevallen. Twee en vijftig uren zonder de tranchee te verlaten lieten wij ons bombarderen, zonder eenig eten te nutten, o neen, wij hadden geen eten noodig wij zagen ieder oogenblik de dood voor ons oogen. Op zeker oogenblik werden er een en veertig van de onze door een obus in stukken geslagen, ik bevond mij geen meter van de dooden, ik was zelf geheel met aarde bedekt. Ik was dus nog gespaard. Den vierden dag mochten wij achteruit om eenige rust te nemen. Door een hagel van schrapnels en obussen vluchten wij ongedeerd weg, ach hoe was ik verlicht toen wij twee uren verder, ons veilig waanden en wij eenige rust konden nemen. Maar hoe kort was onze rust. Reeds 's anderendaags moesten wij terug. Ik badde Goede God, opdat Hij mij zou ontfermen want, ik dacht dat ik naar mijn graf ging.   En, ja wederom lieten er verscheidene het leven, maar ik werd nog gespaard, wij moesten wederom vluchten door een hagel van kogels, achtervolgd van de duitsche soldaten. Den dijk van Nethen werd kapot geschoten en wij moesten vluchten door het water met gevaar van te verdrinken. Echter bleef ik nog gespaard. Nog twee dagen gingen wij de duitschers tegenhouden, maar dan was het een algemeene vlucht.Antwerpen was verloren. Het is dan dat zoovele die het geluk gehad hebben in Holland te vluchten, van zoovele smerten en lijden zijn gespaard gebleven. Maar wij, duurbare Louise, wij vluchten met ons regiment tot Sint-Nikolaas. Daar namen wij den trein en vluchten om zoo te zeggen naar OOstende. Twee dagen bleven wij daar rondslenteren en dan, vluchten wederom vluchten. Mrn zegde ons dat wij niet meer moesten vechten, maar hoe hebben ze ons bedrogen. Wij vertrokken naar Veurne, waar wij des avonds toekwamen. Daar werd ons regiment verdeeld in twee de helft van iedere Compagnie werd ergstuurd met de tram, ik bevond mij bij hen, maar waarheen wisten wij niet. Wij kwamen des nachts bij Dixmuide en de andere gingen naar Frankrijk uitrusten. Wij ontmoeten rond Dixmuide, ons regiment veldleger en werden tusschen hen verdeeld. Ach! Nu hadden wij, allen vaders van kinders en vele van vijf à zes niet meer voorrecht dan de jongens van 19 of 20 jaar. Nu moesten wij ten strijd trekken en ieder oogenblik kon onze laatste zijn.   En waarlijk! Twee dagen later zaten wij in slag, en onze compagnie die 262 man telde liet 138 man op hrt slagveld, slechts 124 keerden weder en ik had nogmaals het geluk te ontsnappen. Wie bad den goeden God zoo vurig voor mij, dat Hij mij altoos zoo spaarde, Gij niet waar, duurbare echtgenoot, moeder en zusters. O! Heb dank duizendmaal dank! Drij en twintig dagen bleven wij alzoo in slag zonder binnen te slapen, zonder een bussel stroo om ons hoofd op te leggen, ja zelfs wij moesten liggen in grachten vol water. Verbeeld ons lijden! Het is binst die dagen dat Jef Van Doorselaar van Rossem is gesneuveld.   Dan kregen wij hulp van de Franschen. Dan ging het wat beter, maar toch leefden wij altijd in het droevige doodsgevaar. Wij gingen reklameren aan de overheid, omdat wij vaders van familie van de forterresse moesten marcheeren met de jonge soldaten en rond nieuwjaar kwam de orde van  verder naar item 4   FRMA19150219

go to:

Feldpostkorrespondenz des Grenadiers Albert Hein mit seiner Frau 1914/1915(48)

 

Transcription Status:

 Edit

Feldpostkorrespondenz des Grenadiers Albert Hein mit seiner Frau 1914/1915

Item 68

Transcription: Berlin, 11.2.015 Innigstgeliebte Frau! Deinen Brief vom 8. habe ich mit bestem Dank erhalten. Es ist ganz gut daß du Trautchen mehr bei dir behälst, denn bei Anna können sie doch nicht so gut aufpas- sen und die Gasse ist so windig da haben die Kinder schnell was weg. Von Anna habe gestern einen Brief erhalten und sie schrieb mir daß sie so schlecht mit dem Brot auskommt. Nun habe ich Ihr gestern eins geschickt, wenns möglich ist schick ich dir Samstag auch eins. Hier schlagen sie sich fast ums Brot, wenn mann eins verkauft denn jeden Abend stehen sie hier am Tor und warten bis die Soldaten rauskommen. Es thut mir doch manchmal so leid um die armen Leute.  Von dem Essen welches hier in den Schweine- pott kommt, könnten sich viele Familien satt essen. Urlaub gab es keinen denn wir haben diese Woche zweimal Sch arf schießen. Am Mittwoch hatten wir einen großen Marsch, von dem ich dir eine Karte ge- schrieben habe welche du wohl erhalten hast. Unser Hauptmann ist ein guter

go to:

Brief der Mutter zum Tod Paul Winklers (vom 8. Mai 1918)(1)

 

Transcription Status:

 Edit

Brief der Mutter zum Tod Paul Winklers (vom 8. Mai 1918)

Item 1

Transcription:         Cottbus, den 8.5.18. Liebe Schwester! Tieferschüttert teile ich dir mit, daß auch unser lieber Bruder Paul am 29.4. gefallen ist. Mutter ist nicht im Stande zu schreiben, sie ist ganz hoffnungslos. Gestern erhielt Mutter vom Leutnant ein Schreiben und Nachruf von seiner Tüchtigkeit und wie er beliebt war bei seinen Leuten. Am 29.4. nachmittags ging Paul mit 4 Kameraden die Leitung am Kemmel, welche zerschossen war, wieder in Ordnung bringen, da kam eine feindliche Granate und erschlug alle Mann, und sollen sofort tut gewesen sein. [Kopfüber am unteren Seitenrand, Ende des Briefes] An Marta hat  Schulzen  Maria geschrieben, denke sie wird heute kommen. [Seitenwechsel] Liebe Schwester unser Schmerz ist desto größer. weil unser lieber Bruder ist nicht vor kurzer Zeit auf Urlaub war, und wie freuten wir uns alle auf sein Kommen, und jetzt ruht er schon über eine Woche in dir Erde. Nun kannst dir Muttern denken, nicht zu beruhigen. Was ich schon für Tränen geweint habe und die jetzt noch auf deinen Brief fallen. Mir tut es in der Seele weh nu schon von Anfang an Alles durchgemacht, und nun in dieser schönen Sommerzeit soll er in die kühle Erde schlafen. Liebe Schwester was macht Ernst? Ist doch noch gesund von Otto wissen wir nichts, soll nach Bagdad dort weiter nach Konstantinopel sein. In tiefstem Schmerz schreibt dir diese Zeilen mit vielen Grüßen deine Schwester Anna, auch Gruß von  ... Kinder. Liebe Schwester sieh nur zu, daß du Pfingsten auf Besuch mit Bruno kommen kannst. 

go to:

Correspondence | certificate of elevation | photographs and medals of Lt. Robert J. Kelly | 6th Royal Irish Regiment(15)

Rinkimų į TSRS AT priešrinkiminės apklausos anketa(1)

 

Transcription Status:

 Edit

Rinkimų į TSRS AT priešrinkiminės apklausos anketa

Item 1

Transcription: Lietuvos TSR Moksiu Akademija Filosofijos, sociologijos ir teisés institutas 14/ 32                                       Gerbiamas drauge !    Kvieciame dalyvauti rinkeju sociologiniame tyrime. Atsakydami i anonimines anketos klausimus, galite pasirinkti viena is siulomu, atsakymu,- apibrezkite jo numeri ratuku. Kai kuriose vietose atsakym i, reikes parasyti patimes. Prasome atsakyti i, visus klausismus. 2. Ar Jús dabar zinote uz kuri kandidata i deputatus balsuosite kovo 26 d. rinkimuose ? 1.Taip tvirtai zinau 2.Zinau bet dar nesu galutinai nus prendes 3.Nezinau 3. Jei zinote, uz ka balsuosite, prasyti kandidato pavarde: 4.Kieno intersus, Jusu, nuomone, TSRS AT deputatas turétu ginti visu, prima ? (Nurodykite tik viena atsakymo varianta) 1.Jusu gyvenaniosios vietos interesus 2.Lietuvos interesus 3.Visasajunginius interesus

go to:

Korespondencja Friedricha Haasego - Haase 135(6)

 

Transcription Status:

 Review

Korespondencja Friedricha Haasego - Haase 135

Item 4

Transcription: wirst, denke ich, Dich wohl daran zu erinnern, daß ich diese Besorgnis schon im vorigen Sommer hegte, u. sie gegen Dich aussprach, da Du dich uns. Gespräche im Thiergarten, wo auch dieß abgehandelt wurde, entsinnst.  Ich suche ihn soviel als möglich vor übereilten Schritten zu bewahren, und ihn zu bewegen, daß er bei dem Berufe bleibt, den er e. Mahl gewählt hat, und in dem er wenigsens schon um eines Schritt s. Ziele näher gekommen ist. - Was mit Grubitz geschehen  ist, erfährst Du aus s. Briefe; daß es so oder ähnlich kommen würde war ebenfalls mit ziemlicher Gewißheit vorauszusehen, da die Absicht des hochw. Herrn, s. Nepoten zu erheben Niemanden in der Stadt ein Geheimniß war.  Daß sich Gr. nicht beugen würde, wirst Du vorausgesehen haben.  Ko. hat s. ziemlich zweideutig genommen, wenigstens stehen s. Thaten nicht mit den großen Worten gleich.  Ich traue ein Mahl dem omnia magna loquentibus nicht viel zu, u. so habe ich mich denn auch nicht eben getäuscht gesehen.  Bei einen jedem andern würde ein solches Benehmen nicht auffallen, hier aber muß es auffallen, weil soviele großsprech. Reden das Gegentheil  versicherten. - Gummert ist auch seit 14 Tagen wieder in Berlin; ich gab ihm den Rath, den Winter über nicht dort zu bleiben, sond. hier sich zum Examen vorzubereiten, u. s. Arbeiten zu machen.  Es ist meiner Überzeugung auch das Beste, denn er bedarf eines festen Haltes gar zu sehr u. findet ihn in Berlin nicht, da Du z. Thl. zu entlegen wohnst, zum Thl. aber auch nicht Zt. hast, Dich viel um ihm zu bekümmern. Er schien überzeugt zu sein von dem, was ich ihm sagte, doch kenne ich ihn zu genau, als daß ich nicht wissen sollte, welche Mühe es kostet, ihn zu einem solchen Entschlusse zu bringen. Siehst Du ihn so magst Du ihm zureden, wenn Dir auch viell. nicht so sehr die Nothwendigkeit einleuchtet, da Du ihn weniger kennst als ich. - Nun gehab Dich wohl  ... ... Dein  C. Fickert.

go to:

Friedrich Otto Reich 1888-1916(8)

 

Transcription Status:

 Edit

Friedrich Otto Reich 1888-1916

Item 8

Transcription:  linke Vakatseite, handschriftlich:   4.) Du bleibst mein Zuversicht Auch  Fre  Mein Gedanke Ich Hoff auf dich verlas Mich nicht, verlas Mich nicht im Alter! Vergieb voll Huld mir jede Schuld; du wollest vor Gefahren mich bewahren; und las Mich zur Geduld stets deine Kraft Erfahren. 5.)  Erlöse Mich. Mein Gott! Ich bin vom langen Kampfe Müde. Nimm Meine Seele zu dir hin! Bei dir Freud und Friede Schlies Meinen Lauf! Ich hoffe drauf Mein Leib wird Nach dem Sterben Nicht verderben Ich Stehe Einst wieder auf den Himmel mal ganz zu Erben.            Bertha Reich

go to:

Diary 7: August 1939 - April 1940(108)

 

Transcription Status:

 Edit

Diary 7: August 1939 - April 1940

Item 4

Transcription: Trouble with  J Avenol in String- re ? Preparation for war ; excomunicated for about 2 months and told Elie    nickname for wife, Elizabeth Tyrrell I would not stand it long. Felt very patient in not yielding to resignation feeling  impulse. Then suddenly allowed out of "dog-house" again.   Not a line written in a notebook for months: the cynical occupation of  Bohemia & Moravia; the conquest of Albania in March-April began a  period of intolerable tension,  relieved occasionally by a few  weeks of lull.   The march of Hitler towards  war left one's reason & judgement no alternative but to accept it mentally but from this ^all^ one's  instincts revolted and cried out  that it could not be for the  second time in a generation.  Futility, madness, criminal folly.   In March, after the Nazi now had  swallowed the remains of Czechoslovakia British policy changed & an urgent & last-minute effort was made to construct a Peace Front. Poland was guaranteed, also Greece & Romania, Holland

go to:

Phillips / Barton Photo album(22)

 

Transcription Status:

 Review

Phillips / Barton Photo album

Item 5

Transcription: Grandpa Barton, Daddy, Grandma Barton          at Uncle Charlie's grave in Belgium.                Uncle died in the 1st                        World War.                            1923.

go to:

Manifestation populaire à Luxembourg le 2 janvier 1916(1)

 

Transcription Status:

 Review

Manifestation populaire à Luxembourg le 2 janvier 1916

Item 1

Transcription: Luxemburg Wilhelmsplatz - Volksmanifestation am 2. Januar 1916

go to:

Feldpostkorrespondenz Familie Ramke/Gramm(29)

 

Transcription Status:

 Completed

Feldpostkorrespondenz Familie Ramke/Gramm

Item 1

Transcription: Date: 19140827; From: Paul; Ramke; Havelberg; Kgl. Preuss. Reservelazarett Havelberg; To: Anna; Ramke; Mesendorf/Ost Prignitz; Foto: Lazarettmannschaft, 11 Mann in Uniform.

go to:

Previous

OF

201

Next