HOW TO TRANSCRIBE

×

Register


To contribute enrichments to Transcribathon, you must first create an account. You can work on all projects using one Transcribathon account.

Follow the instructions on the Registration page to set up your account.

Enrich


Enrichment takes place on the item page.

First, find an item (a single document) you want to enrich by searching and browsing the project collection on the Discovery page. Click on a story (1) and select an item from the story page (2), or select an item directly from your discovery results.

You can only add new enrichments to items marked with the grey (Not Started) or yellow (Edit) statuses.

Tasks for items in the orange and green statuses are explained in the Review section of this tutorial.

Get started by clicking on the pen button in the left menu of the item image. This will open up the full-screen Enrichment Mode.

Enrichment Mode


Edit your workspace view by using the top-right menu.

You can have the white Activity Panel docked to the right (default) , to the bottom , or as an independent overlay . If you just want to view the image, you can hide the panel using the minimise button , and then re-open it with the pen button. Adjust the size and position of your Activity Panel according to your preferences.

You enrich documents by following a step-by-step process.

Make sure you regularly save your enrichments in each step to avoid the risk of losing your work.

Step 1: Transcription


To start a transcription, select the transcription tab at the top menu of the Activity Panel. Click inside the box underneath the heading TRANSCRIPTION and start writing your transcription. When needed, use the toolbar to format your text and to add special characters and tables. A guide to the transcription toolbar is available in the Formatting section of this tutorial.

Identify the language(s) of the text using the dropdown list under the transcription box. You can select multiple languages at once.

If the item has no text to transcribe, tick the checkbox ‘No Text’.

Once you have finished your transcription, click SAVE.

Step 2: Description


You can add a description to the item underneath the Transcription section.

The first task is to identify what type of document the item is: a handwritten or printed document, a postcard, photo, drawing and/or part of a diary. Tick the category which best applies to the item. Multiple categories can be selected at once.

The second task is to write a description of the contents. Click inside the box underneath the heading DESCRIPTION. Here, you can write what the item is, what it is about, and specify the images and objects that appear in the item.

Identify the language of the description text that you wrote using the dropdown list underneath. You can only select one language.

Once you have finished your description, click SAVE.

Step 3: Location

If you find a location mentioned or recognise a place in the item, you can create a geotag and pin it to the item map. Multiple locations can be attached to the item. To tag locations, select the tagging tab at the top menu of the Activity Panel. Click the plus next to the heading LOCATIONS. Type the location into the search bar and select the result that best applies. A new pin will be placed into the map. The location name should be a clear georeference, e.g. a country, city or address. Make adjustments to the location name if necessary. You can also adjust the position of the pin by dragging it on the map. If you want to add further details to the location, you can write a (short) description. This could include extra information about the geotag (e.g. the building name or a significant event that took place at the location) or the relevance of the place to the item (e.g. the hometown of the author). You can also add a Wikidata reference to link the location to a stable source. Search for the reference using the Wikidata fields. Once you have finished your location tag, click SAVE. You can find the place(s) tagged to the item in grey at the bottom of the Location(s) section.

Step 4: Tagging


Below the Locations section is the Tagging section, where you can add the following annotations:


Document Date:
Here, you can add dates that correspond to the item. This could include the dates mentioned in the text (e.g. in diary pages), the date of a related historical event (e.g. the end of WWI), or when the item was created (e.g. from a dated signature on an illustration). You can either define this as a single date or as a longer time frame.

To tag dates to the item, write the start and end dates in DD/MM/YYYY format in the fields or select the dates by clicking on the calendar.

If you only have one date to add, insert the same date into both start and end fields.

If you don’t know the exact days, you can also tag the date on the scale of months (MM/YYYY) or years (YYYY).

Once you have finished your date tag, click SAVE DATE.
People:
People mentioned as creators or subjects in the item can also be tagged. Depending on the information you might have, you can enter the person’s first and last names, as well as their dates of birth and death. There is also the option to write a short description of the person, explaining who they are or their relevance to the item, e.g. the person’s occupation or their relation to another tagged person.

Multiple people can be tagged to one item.

Once you have finished your person tag, click SAVE.


Keywords:
Here, you can freely add keywords related to the topic and content of the item. This could include particular themes (e.g. art, music, war), subjects (e.g. children, cooking, France), or particular historical affiliations (e.g. 20th century, Austro-Hungarian Empire, Fall of the Iron Curtain).

Multiple keywords can be added and they can be written in any language.

Write your keyword tag into the field and click SAVE.
Other Sources:
External websites with information about the item’s content can be linked here. This could include links to further data about a person mentioned, a particular historical event or links to digital versions of newspapers that appear in photos or clippings in a notebook.

To add a link, click the plus next to the heading ‘Other Sources’. Enter the URL into the Link field, and write a short description of this link in the Additional Description field.

Multiple links can be tagged to one item.

Once you have finished your tag, click SAVE.

Step 5: Mark for Review




Once you have saved your contribution, the task will automatically change to the Edit status.

If you think the task is finished, you can mark it for review. Note that you have to be at Runner level or above to do this (see: Miles and Levels).

Click on the yellow circle next to the section heading and select Review in the list that appears.

The task now needs to go under Review by another volunteer.

Formatting





Use the toolbar to format your Transcription text or to add extra details to it.

You can format your text using the various styles and alignment tools:
Use bold for headings, and italics, underline and strikethrough if they appear in the item text. You can edit the structure of the text using the alignment options  , and, if the item text is arranged in a table (e.g. a registry or list), you can insert a table to mimic this structure.

You can also place extra information and markers into your transcription:
The missing icon is a placeholder for gaps in your transcription text. Use it to mark words or sections of the text you did not or cannot transcribe, so that the next volunteer can pick up on it.

If you are unsure whether a word or section in the transcription is correct, highlight it with the unclear tool.

Highlight text using the comment tool to add a remark or to identify wherever an image or any other notable feature appears in the document.

You can also insert a special character if it appears in the item text.

Use the Clear Formatting button to remove any formatting changes.

Review




All enrichments need to be edited and reviewed by more than one volunteer to ensure that they are as accurate as possible.

Only Sprinters and Champions can edit tasks in the Review stage and mark them as Complete. (see: Miles and Levels)

You can review a task (Transcription, Description, Locations, or Tagging) when the circle next to the heading is coloured orange .

During the review process, pay close attention to the following requirements:

  1. Transcription: The complete text in the item has been properly transcribed and the transcription is formatted as accurately as possible. The correct language(s) are selected and the transcription contains no missing or unclear icons.

  2. Description: The description is accurate and detailed (especially items without text to transcribe, e.g. photos), and the appropriate categories have been ticked.

  3. Location(s): All locations have been correctly tagged. The location name is accurate and matches the coordinates and the pin on the map. The description is clear and concise, and the Wikidata reference (if any) is correct.

  4. Tagging: Document dates are completed and as precise as possible. All mentioned people are tagged and their data is correct. All added keywords are applicable to the item, and other sources have accurate information and functioning links.

Once you think a task has fulfilled the requirements and is indeed finished, you can mark the task as complete. Click the orange circle next to the section heading and select Complete in the list that appears.

When all 4 tasks in the item are finished, the item status will be fully complete and change to green.

Completion Statuses


GREY
1. NOT STARTED
Tasks have not been started.
YELLOW
2. EDIT MODE
Tasks have been started, but not yet finished. Additions and edits can still be made.
ORANGE
3. REVIEW
Tasks are finished, but need final review by Sprinter or Champion transcribers.
GREEN
4. COMPLETED
Tasks have been fully completed and reviewed. No further changes need to be made.

Miles and Levels


Transcribathon is a competitive marathon. You do not enrich documents alone, but compete and work with other volunteers to ensure the quality of your work.

When you first create a Transcribathon account, you only have the ability to start and edit tasks. The more you enrich documents, the closer you become to advancing to a higher level, which can unlock abilities like reviewing and completing tasks.

Level Abilities
Trainee Basic abilities: start and edit tasks
Runner Basic abilities: start and edit tasks
Sprinter Basic abilities, mark finished tasks for review
Champion All Sprinter abilities, mark reviewed tasks as complete
You receive points automatically when you contribute to a task (see: Enrich). These points are called Miles, signifying the distance you have run since starting the race. In competitive Runs and on our overall Top Transcribers list, your number of Miles are ranked with those of others.

Tasks Miles Received
Transcription 1 Mile for every 300 characters transcribed
Description 1 Mile for every 5 Descriptions added
Location 1 Mile for every 5 Locations added
Tagging 1 Mile for every 5 Tags added
Reviewing 1 Mile for every 10 items marked as complete
1
2
3
4
  • Stories
  • Flucht aus russischer Kriegsgefangenschaft

Flucht aus russischer Kriegsgefangenschaft

Description
Hans Walter von Hoffmeister (geb. 11. Februar 1890 in Einbeck, gest. 5. Dezember 1916 beim Dorf Mungtee nahe Tazolin im Tsetsen Khanat der äußeren Mongolei) war Justizreferendar und Attache im Auswärtigen Amt. Als Einjährig-Freiwilliger wurde er bis zum Leutnant der Reserve befördert als der Erste Weltkrieg ausbrach. Er wurde namhaft durch seine mehrmaligen Ausbrüche aus russischer Kriegsgefangenschaft. Bei der Geburt von Hans war sein Vater Eduard als Hauptmann und Kompaniechef in Einbeck stationiert. Dieser Eduard befand sich während des Boxeraufstandes 1900/01 in China und wurde danach wegen militärischer Verdienste in den erblichen Adelsstand erhoben. Den Ersten Weltkrieg verbrachte er als Generalleutnant an der Festung Metz und nach 1917 im Norden der Ostfront. Hans von Hoffmeister besuchte Gymnasien im Elsass bedingt durch die Stationierung seines Vaters, weiterhin in Baden- Baden, Karlsruhe und Heidelberg und bestand daselbst 1907 das Abitur. 1908 trat er als Einjährig-Freiwilliger in das 1. Badische Leib-Dragoner-Regiment Nr. 20 in Karlsruhe ein. Im Hinblick auf seine spätere Berufswahl als Diplomat studierte von Hoffmeister Rechtswissenschaften an den Universitäten von Göttingen, Straßburg und Bonn. In Köln legte er das Referendarexamen ab. Ab Dezember 1911 wirkte er in dieser Position am Amtsgericht Münder/Deister. Daraufhin bewarb er sich beim Auswärtigen Amt. Im gleichen Jahr wurde er auch zum Leutnant d.R. befördert. Die Vorprüfung für den diplomatischen Dienst bestand er im Juni 1913. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges endete diese vielversprechende Laufbahn abrupt. Im Sommer 1914 machte Leutnant d. R. vonHoffmeister gerade seine erste Übung als Reserveoffizier beim Regiment. Er begab sich bei Ausbruch des Krieges zum Reserve-Dragoner-Regiment 8. Dabei ritt er nach der Aussage der Autoren Ernest und Regenauer verwegene Patrouillen und erwarb sich rasch das Eiserne Kreuz 2. Klasse. Als im November 1914 endgültig an Stelle des Bewegungskrieges der Schützengraben getreten war, meldete sich von Hoffmeister an die Ostfront. Er kam direkt in die Schlacht um Lodz. Dort avancierte er schnell zum Ordonnanzoffizier in der 41. Infanterie-Division des XX. Armeekorps. Wegen seiner Kenntnisse der russischen Sprache wurde er vorwiegend als Dolmetscher eingesetzt und forderte hierbei den Feind bei der Verfolgung zur Übergabe auf. Während heftiger Kämpfe meldete sich von Hoffmeister am 20.11.1914 freiwillig als Führer eines Stoßtrupps bei Strykow nahe Lodz. Der Vormarsch geriet ins stocken, man kam gegen ein Waldstück in der Front nicht vorwärts und wollte den Russen in den Rücken fallen, so war der Plan. Hans marschierte in die Nähe der russischen Stellung mit zwei Pionieren als linke Seitenpatrouille. Es war unbestritten und absehbar ein hochriskantes Unternehmen. In den Hintergedanken von Hans von Hoffmeister spielte natürlich auch der Wunsch nach dem Eisernen Kreuz 1. Klasse eine nicht unbedeutende Rolle. Die Aktion endete im Fiasko. Die Gruppe wurde im Wald unvermutet angegriffen und auseinander gesprengt, dabei geriet der Leutnant von Hoffmeister unmittelbar in russische Kriegsgefangenschaft. Die Angehörigen verlebten eine Zeit der Ungewissheit zwischen Hoffen und Bangen. Sein Vater hatte als General einigen Einfluss und setzte alle Hebel in Bewegung um Informationen über seinen Sohn zu bekommen. Er kontaktierte die Auskunftsstelle für Gefangene in der Dorotheenstraße in Berlin, ebenso mehrmals die Kommandoebene der 41. Infanterie-Division. Auch das amerikanische Konsulat wurde um Auskunft gebeten. Die noch neutralen Vereinigten Staaten spielten oftmals eine Vermittlerrolle zwischen den Krieg führenden Parteien. Am 27. Dezember 1914 trudelte endlich die erste Karte von Hans mit der Nachricht über seine Gefangennahme durch die Russen ein und zwar aus dem Lager Jekaterinburg, welches zur erheblichen Erleichterung der Angehörigen merklich beitrug. Zuvor war er kurzfristig in Tschita inhaftiert gewesen. von Hoffmeister konnte die Gefangenschaft nicht ertragen. Ständig sann er über Möglichkeiten nach wie man eine erfolgreiche Flucht bewerkstelligen könne. Im Lager traf er einen weiteren fluchtwilligen Offizier, den Rittmeister (Hauptmann) im Husaren-Regiment König Humbert Nr. 13 Max Graeff. Nun konnten sie gemeinsam planen. Als deutsche Offiziere sahen sie es als ihre soldatische Pflicht an, der Gefangenschaft zu entkommen und wieder zu ihren kämpfenden Einheiten zurückzukehren. Zudem gab es in der deutschen Bevölkerung Auffassungen welche eine Kriegsgefangenschaft als eine Art „Drückebergertum“ betrachtete. Dieses Attribut konnte sich Hans von Hoffmeister als künftiger Diplomat kaum leisten. Verlegt in das Gefangenenlager Irkutsk, wagten beide im Mai 1915 einen Ausbruch, der jedoch schnell aufgedeckt wurde, sie fielen in der Nähe von Tschita in die Hände der Russen. Die böse Folge waren verschärfte Haftbedingungen. Aus dieser ersten Flucht sammelten sie wertvolle Erfahrungen und nutzten diese weiterhin unbeirrt für einen erneuten Ausbruch im Frühsommer 1915. Mit aller Sorgfalt wurde dieser geplant und zunächst auch erfolgreich durchgezogen. Der Oberarzt d. R. Rudolf Mohr aus dem Lager Dauria konnte einige Details darüber von Graeff und von Hoffmeister in Erfahrung bringen. Während einer Badbenutzung nutzten beide einen unbewachten Augenblick um aus dem Fenster zu klettern. Sie hielten sich danach längere Zeit in der Stadt auf um die Lage ausreichend zu sondieren. Nach einigen Wochen hielten sie die Zeit für reif und fuhren mit der sibirischen Bahn in die Nähe der chinesischen Grenze. Sie stiegen kurz davor aus den Zug um die Passkontrolle zu umgehen, wurden dann aber an der grünen Grenze gefasst weil sie beim Verlassen der Bahn bemerkt wurden. Sie waren dabei etwa 60 km von der Station Mandschuria entfernt. Dauria, gelegen an der sibirischen Eisenbahn, war dabei das am nächsten gelegene Leger, dort wurden die beiden dann für kurze Zeit eingeliefert. Die Ergreifung von geflüchteten deutschen Offizieren hatte bei den zuständigen Militärbehörden höchste Priorität, wenn schon deren Flucht nicht verhindert werden konnte. Offiziere waren Entscheidungsträger im Krieg, deshalb wurden alle Mittel und Wege in Bewegung gesetzt, dass weder eine Flucht gelang oder sie möglich rasch wieder gefasst wurden. Den Lagerkommandanten war auch durchaus bewusst, dass sie bei Nachlässigkeiten in der Bewachung eine Bestrafung zu erwarten hatten. Nach den Worten des Oberarztes befanden sich zu der Zeit 16 deutsche Offiziere als Gefangene im Lager Dauria. Der Kommandant wird „als feiner, liebenswürdiger Russe“ beschrieben, der vor dem Krieg in Berlin studiert hatte und gut Deutsch sprach. Die Einzelzellen hatten die Maße von 4.5m x 1.5m. Die Ausstattung bestand aus einer Holzpritsche, einem Holzschemel und einem Waschbecken. Es befand sich darin ein kleines Fenster in 2m Höhe in der Größe von 1.0m x 0.45m und bot daher keinen Ausblick. Weil von Hoffmeister an einem vermeintlichen Magenkatarrh litt durfte der Oberarzt ihn besuchen. Das Leiden war nicht von Bedeutung. Hans und seinem Mitgefangenen ging es in erster Linie um Kontaktaufname mit deutschen Landsleuten. Diese wiederum waren an Neuigkeiten über die Fluchtabenteuer der beiden interessiert. Mohr beschreibt seine Eindrücke beim Besuch von Hoffmeisters in dessen Einzelhaft: „Ich fand in der Zelle den schlanken mit einem Civilanzug aus verschiedenen Mustern bekleideten Leutnant von Hoffmeister. Sein langer, dunkler, struppiger Vollbart gab ihm zu der zusammengesetzten Kleidung ein reichlich romantisches Aussehen.“ Als weitere Vergünstigungen für die Gefangenen konnte der Oberarzt noch erreichen, dass das Tabakverbot aufgehoben wurde. Außerdem wurde ein täglicher Ausgang an die frische Luft von einer Stunde gewährt. Die größte Freude löste jedoch die Genehmigung aus, dass Graeff und von Hoffmeister künftig zusammen in einer großen Zelle hausen durften. Idealer konnte es für die beiden nicht kommen, die Großmütigkeit des Kommandanten wurde entsprechend hoch eingeschätzt. Der Fluchtwille der beiden war unterdessen ungebrochen. Dies sagten sie auch dem russischen Kommandanten unverhohlen ins Gesicht als dieser sie fragte, ob sie nochmals ausrücken wollten. Die Antwort erfolgte spontan: „Sofort bei der nächsten Gelegenheit.“ Der Lagerchef wurde von einem Ausbruchsversuch oder gelungener Flucht der beiden indessen verschont, dies hätte für ihn unweigerlich eine Bestrafung der Militärbehörden nach sich gezogen. Die beiden deutschen Offiziere mussten schon kurz darauf das Lager Dauria verlassen in Richtung Irkutsk. Offenbar wurden die Haftbedingungen für die beiden im Lager Dauria als zu lasch angesehen. Jedenfalls wurde in Folge die Haftbedingungen in Irkutsk verschärft. Das ist auch der Grund warum monatelang kein Lebenszeichen von Hans zu Hause eintraf. In diesem Straflager trafen die beiden Kameraden auf einen weiteren Fluchtwilligen, den Oberleutnant im Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 13 Ludwig von Werner. Künftig agierte der Dreierbund jetzt als verschworene Schicksalsgemeinschaft. Die Kameraden, die sich gesucht und gefunden hatten trachteten nun gemeinsam der Gefangenschaft zu entfliehen um wieder nach Deutschland zu ihren angestammten Einheiten zu kommen. Dies war die Zeit für einen weiteren Ausbruch. Für Graeff und von Hoffmeister schon der dritte Versuch. Aber auch dieser war zum Scheitern verurteilt. Mitte November 1915 berichtete sein Bruder Fritz, ebenfalls Offizier, von der dritten Flucht gehört zu haben. Eine Nachricht unter dem Datum vom 5. Januar 1916 überbrachte die deutsche Schwester Margarete von Walsleben, welche die Gefangenenlager vom Ural bis Sibirien besucht hatte. Sie hatte Hans getroffen und mit ihm gesprochen, er sei bei guter Gesundheit zugleich aber „aller Bequemlichkeiten“ beraubt, welches unbestritten den verunglückten Fluchtversuchen zu verdanken war. Im einer Mitteilung von Mitte Januar 1916 an die Angehörigen, jede Nachricht, die verschickt wurde unterlag einer strengen Zensur, erfand Hans eine eindrucksvolle Methode der Verschlüsselung. Diese passierte auch ungehindert die Lagerverwaltung. Er wählte eine doppelsinnige Parabel um seine Situation zu schildern. Hans erzählte die Geschichte des Barons Trenck, welcher die Schwester des preußischen Königs Friedrich II. liebte und deshalb in die Festung Küstrin gesperrt wurde, woraus der Baron dreimal flüchtete. von Hoffmeister wählte diese Geschichte als Verklausulierung um auf seine Situation hinzuweisen: Baron Trenck flüchtete dreimal und wohnt jetzt in Berlin in der Friedrichstraße II. schrieb Hans. Es gibt in Berlin keine Friedrichstraße II. stellte sein Vater umgehend fest. Der Vater von Hans verstand diese konstruierte Verschleierung und war begeistert, dass es seinem Sohn den Verhältnissen leidlich gut erging. Er schrieb an seine Frau: „Also er lebt u. zwar jetzt in Irkutsk, das ist außer allen Zweifel, hat 3 x versucht zu entwischen und ist 3 x gefaßt worden. Gott sei Lob u. Dank.“ Die Familie war erleichtert. Von Mai bis September 1915 fanden damit immerhin drei Fluchtversuche aus russischer Kriegsgefangenschaft statt. Alle drei ohne Erfolg. Berüchtigt waren die Haftbedingungen in Irkutsk, besonders für gefasste Flüchtlinge. Chancen für einem erneuten Ausbruch bestanden nicht. Im März 1916 traf noch ein Lebenszeichen von Hans ein. Sein Vater Eduard, der ein ausgesprochen herzliches Verhältnis zum großherzoglichen Haus von Baden hatte, teilte mit, dass er am 14.3.1916 ein Telegramm vom Großherzog erhalten hätte. Der Vetter des Monarchen hatte in Erfahrung gebracht, dass der Leutnant von Hoffmeister in der Baracke 28 des Lagers Irkutsk in Einzelhaft verbringe. Dazu meinte sein Vater: „Das ist gewiß sehr schwer, besonders für Hans, es ist aber die Folge seines mißlungenen Fluchtversuchs und hätte bei uns wohl zu einer ähnlichen Maßregel geführt.“ Auf monarchischer Ebene waren derart austauschende Informationen möglich trotz mörderischem Kriegsverlauf, die Urgroßmutter von Zar Nikolaus war eine geborene Prinzessin Wilhelmine von Baden. Die eingelaufene Information vom großherzoglichen Haus bestätigte zusätzlich die erschwerten Haftbedingungen und Repressalien, diese hielten bis beinahe Jahresende bis es zu einer Ortsveränderung kam. Nach Verbüßung der Bestrafung zu Einzelhaft in Irkutsk wurden die drei Offiziere am 7.10.1916 in das einsame Lager Troizkosawk in Transbaikalien, nahe der mongolische Grenze verlegt. Die Energie und Willenskraft von Hans und seinen Mitstreitern gegen die Lagerhaft erlahmte keineswegs. Das Gegenteil war der Fall, sogleich wurden wieder Pläne für einen Ausbruch geschmiedet. Am 8.November 1916, also schon nach vier Wochen Aufenthalt, gelang allen drei ein spektakuläres und erfolgreiches Entkommen aus dem Lager Troizkosawk. Für von Hoffmeister war es bereits der unglaubliche vierte Versuch. In äußerst strapaziösen täglichen Etappen von 20 km und mehr marschierten sie in Eiseskälte durch den menschenfeindlichen sibirischen und mongolischen Winter. Zwischenzeitlich konnten sie auch einfache Verkehrsmittel der einheimischen Bevölkerung nutzen. Die Leute standen ihnen wohlwollend gegenüber, die ständige Einmischung aus dem Nachbarland erzeugte gegenüber den Russen keine sonderliche Sympathie. Im Gegenteil, es gab spezielle chinesische Organisationen zur Fluchthilfe, auch mit Depots in russischen Städten, um deutschen Soldaten nach dem Ausbrechen aus Lagern zum Entkommen vor den Russen zu verhelfen. Der Dreierbund hatte bereits an die 300 km im eisigen Winter zurückgelegt und gelangte endlich nach vier Wochen in der Nähe von Urga (alter Name für Ulan Bator) an. Große Erleichterung bei allen drei, der gefährlichste Teil der „Reise“ schien überstanden zu sein. Die kleine Gruppe hoffte nun durch die Wüste Gobi bis nach Peking zu kommen. Dazu schloss sich ihnen eine chinesische Eskorte an. Doch ungeachtet dieses Schutzes wurden sie dabei am 5. Dezember 1916 von nachfolgenden Kosaken eingeholt, gefasst und auf der Stelle erschossen. Nach zweijähriger Kriegsgefangenschaft in Russland und nach drei gescheiterten Fluchtversuchen war der vierte Ausbruch endlich erfolgreich und Hans gelangte mit seinen Kameraden in ein neutrales Land. Endlich geschafft, dachten die drei übereinstimmend. Doch welch ein gnadenloses und unheilvolles Schicksal erwartete sie. Flucht gelungen und dann doch wieder nicht, grausam und voller Unbarmherzigkeit. Diese Tat stellte sich als ein eindeutiger Bruch des Völkerrechts dar. Die äußere Mongolei war staatsrechtlich chinesisches Territorium. Der chinesische Resident legte sogleich scharfen Protest beim russischen Konsul ein. Das kümmerte den allerdings nicht sonderlich. Er ließ antworten, dass der Chinese sich um Angelegenheiten der äußeren Mongolei zu kümmern habe, deutsche Kriegsgefangene gingen ihn nichts an. Der deutsche Gesandte in Peking schloss sich umgehend mit einer scharfen Protestnote an. Dazu ist anzumerken, dass Russland dieses Gebiet als seine ureigene Einflusssphäre betrachtete und sich daher allerhand anmaßte. Dazu gehörte wohl auch die Verfolgung von geflüchteten deutschen Kriegsgefangenen auf diesem Gebiet Die Nachricht über dieses Ereignis fand schnell den Weg zum Deutschen Reich und löste in der Presse ein durchwegs empörtes Echo aus, immer mit dem Hinweis auf das Völkerrecht, aufgrund der Verletzung der territorialen Integrität eines neutralen Staates. Die Vorgehensweise der Russen wurde auch mit der berüchtigten Baralong-Affäre verglichen und noch als schwerwiegender angesehen. Es handelte sich dabei um eine Episode vom August 1915 bei der englische Matrosen auf hilflos im Wasser treibende deutsche U-Boot-Männer feuerten. Die Zeitungen im Deutschen Reich berichteten übereinstimmend mit empörter Wortwahl über diesen tragischen Vorfall, immer verbunden mit dem Hinweis auf das Völkerrecht. Das SPD-Organ „Der Volksfreund“ vom 5.1.1917, Tageszeitung für Baden, benennt die Tat sehr artikuliert: „ Die widerrechtliche Erschießung der drei entkommenen Offiziere stellt nicht nur einen schweren Völkerrechtsbruch dar, sondern bedeutet auch eine krasse Verletzung der chinesischen Neutralität.“ Eine Erklärung für das brutale Vorgehen Russlands lässt sich nicht einfach finden. Ein Grund dafür mag die desaströse Lage im gleichen Jahr gewesen sein. Im Frühjahr 1916 wurde die Schlacht am Naratschsee verloren, dazu kam im Land eine extrem schlechte Versorgungssituation und zunehmende Kriegsmüdigkeit sowie andauernde bolschewistische Agitationen. Eine spektakuläre und zudem noch erfolgreiche Flucht deutscher Offiziere konnte nicht dem Image eines noch vermeintlich starken Russlands weder nach innen noch nach außen dienen. Außerdem wollte man dem Deutschen Reich keine propagandistische Vorlage mit eindrucksvoll entkommenen Deutschen aus russischer Kriegsgefangenschaft liefern. Die russischen Militärbehörden betrieben für die Ergreifung der drei geflüchteten Offiziere einen beträchtlichen organisatorischen und logistischen Aufwand über eine lange Strecke, dabei machten sie sich bei der mongolischen Bevölkerung nicht gerade beliebt. Die Notwendigkeit mit allen Mitteln die entflohenen Offiziere zu ergreifen führte dabei die Oberhand, auch politisch. Am 26.12.1916 ging ein Telegramm beim Auswärtigen Amt ein. Damit wurde die chinesische Mitteilung über den unheilvollen Vorfall an die amerikanische Regierung weitergeleitet. Das Telegramm bestätigte den Tod der drei Offiziere. Die USA nahmen bei der Gelegenheit wieder ihre Vermittlerrolle wahr. Das Auswärtige Amt wertete noch alle Fakten aus und benachrichtigte dann den Vater von Hans. Unter dem Datum vom 1. Januar 1917 ging das Schreiben ab und hatte unter anderem folgenden Wortlau: „Es besteht kein Zweifel, daß der nach telegraphischer Meldung aus Peking von russischen Soldaten in der Mongolei erschossene Leutnant d.R. des Badischen Dragoner-Rgts. No 20 Hans von Hoffmeister, der Sohn Euerer Exc.ist, der wenige Wochen vor Kriegsbeginn die diplomatische Vorprüfung bestand, demnächst ins Feld rückte unf später in russische Kriegsgefangenschaft geriet.“ Auf den Punkt gebracht war die politische und öffentliche Meinung der Auffassung, dass der russische Generalkonsul mit der frechen und brüsken Zurückweisung der Protestnoten des chinesischen Residenten und des deutschen Gesandten in Peking auch formell die Verantwortung für ein Verbrechen übernommen hat, dessen Ablauf eindeutig war. In der Mongolei haben Soldaten einer fremden Regierung, nämlich Rußlands, deutsche Offiziere ermordet und ein hoher russischer Beamter hat diesen Mord noch gutgeheißen. Aber nicht nur in Deutschland gab es ein Presseecho, auch in der noch neutralen USA fand der Vorfall einen publizistischen Niederschlag. Auffällig ist jedoch, dass jeweils nur die puren Fakten dargestellt wurden, ein Hinweis auf irgendwelches Völkerrecht fehlt aber. Möglicherweise sollte die strikt ausgeübte Neutralität nicht verletzt werden oder sie wollten dem Deutschen Reich keinen Bonus zugestehen, auch im Hinblick auf den Kriegseintritt der Vereinigten Staaten im April 1917. Eine Ausnahme bildet jedoch das Cincinattier Volksblatt vom 22. Dezember 1916. Eine deutschsprachige Zeitung. Diese stellt in sehr ausdrücklicher Weise den Vorgang als Mord dar und verweist explizit auf den begangenen Bruch des Völkerrechts. Nach dem Kriegseintritt der USA im April 1917 wurde alles Deutschtum auf dem Boden der Vereinigten Staaten verfemt und der Bericht im Volksblatt erschien daraufhin ohne jegliche Bedeutung. Im amtlichen deutschen Heeresbericht vom 29.12. 1916 wurden die drei ermordeten deutschen Offiziere namentlich genannt unter der Überschrift: Ein Völkerrechtsbruch Rußlands. Der deutsche Generalkonsul in Tientsin/China konnte noch einen Augenzeugen des verhängnisvollen Vorfalls ausfindig machen, welcher die Ermordung nochmals bestätigte und mit Details aufwarten konnte. Danach geschah die Tat am 5. Dezember 1916 um 14.00 Uhr beim Dorf Mungtee nahe der Telegrafenstation Tazlin im Tsetsen Khanat der äußeren Mongolei. Damit waren auch die allerletzten Zweifel am Tod beseitigt. Die Nachricht über die Tötung der drei Offiziere verbreitete sich in den russischen Gefangenenlagern, so wurde schon Anfang Dezember unter den deutschen Offizieren im Lager Krasnojarsk bekannt, dass drei deutsche Offiziere auf chinesischem Gebiet erschossen wurden. Einige Zeit später gelangte eine Ausgabe der „China Post“ von Anfang Dezember 1916 in das Lager Dauria worüber auch die Tat berichtet wurde. Die Meldung löste tiefe Betroffenheit aus, besonders beim Oberarzt Mohr, aber auch bei den übrigen Offizieren. Alle konnten sich noch in angenehmster Weise an den Hauptmann Max Graeff und den Leutnant Hans von Hoffmeister erinnern, hatten sie doch für die beiden einige Vergünstigungen und Hafterleichterungen beim Lagerkommandanten durchsetzen können. Die Mutter von Hans dokumentierte in einem kleinen Notizbuch noch einige Fakten, welche nach der Mordtat noch auftraten. Das Begräbnis der drei im Schicksal verbundenen Offiziere fand am 11.12. 1916 auf dem russisch-orthodoxen Friedhof in Urga statt. Dies war die einzig vorhandene christliche Ruhestätte in der ansonsten buddhistischen Mongolei. Nach intensivem Bemühen der deutschen und österreichisch-ungarischen Offiziere des Lagers Troizkosawk aus dem die drei entflohen waren, konnte bei den russischen Militärbehörden erreicht werden, dass eine Umbettung auf den Lagerfriedhof erfolgt. Erstaunlicherweise wurde die Initiative ohne größere Problematik genehmigt. Vermutlich hat die Presseresonanz nach der Tötung der Geflüchteten zu dieser einlenkenden Reaktion geführt. Am 8.3.1917 wurde das Begräbnis dann in würdevoller und feierlicher Weise unter dem Gesang der versammelten deutschen und österreichisch-ungarischen Offiziere durchgeführt. Ein österreichischer Feldgeistlicher nam die Einsegnung vor. Die drei Freunde liegen in einem Grab vereint auf einem Hügel, der von Kieferwald umgeben ist. Hans ruht in der Mitte. Am 5.12.1917, dem Todestag von Hans von Hoffmeister schickte Elsa Brandström, bekannt als der Engel von Sibirien, an die Mutter von Hans ein Kieferzweigchen vom Grab sowie die Kranzschleife der in Gefangenschaft verbliebenen Offizierskameraden. Im Geschichtsbuch über die badischen Leibdragoner heißt es im Schlusswort: „ Die Sehnsucht nach der Heimat, der eiserne Wille seine Soldatenpflicht zu erfüllen waren stärker als die niederdrückende Einsamkeit Sibiriens. Seine Sehnsucht und alle seine Bemühungen wieder für sein Vaterland kämpfen zu können, musste er auf tragische Weise mit dem Leben bezahlen.“ An Hans erinnert außer der Familie noch das beeindruckende Denkmal für die badischen Leibdragoner bei der Christuskirche in Karlsruhe sowie die rührende Passage über die drei getöteten deutschen Offiziere im Buch von Axel Rudolph „Eingereist über Wladiwostok“ in einer Neuauflage von 2015. Literatur: ‪digitale-bibliothek.de‬ Kriegszeitung Nr. 11 Erinnerungen an Hans von Hoffmeister. Dauria im Sommer 1915. Seite 2 - 5 Amtlicher deutscher Heeresbericht vom 29.12. 1916 Überschrift: Ein Völkerrechtsbruch Rußlands von Walsleben, Margarete Die deutsche Schwester in Sibirien. Aufzeichnungen einer Reise durch did sibirischen Gefangenenlager vom Ural bis Wladiwostok. Seite 65 Berlin 1919 von Ernest, Ferdinand von Regenauer, Kurt Geschichte des 1. Badischen Leibdragoner-Regiments Nr. 20. Seite 310 Berlin 1925 Rudolph, Axel Eingereist über Wladiwostok. Passage im 7. Kapitel Berlin 1938 Neuauflage Hamburg 2015 Archiv des Auswärtigen Amtes - Hans von Hoffmeister - Personalia 6243 Wurzer, Georg Die Kriegsgefangenen in Russland im Ersten Weltkrieg Göttingen 2005 Zahlreiche deutsche Zeitungen US- Presse soweit bekannt: Indianapolis News vom 31. Dezember 1916 Tägliches Cincinnatier Volksblatt vom 22. Dezember 1916 Pittsburgh Daily Post vom 22. Dezember 1916 Inman Review Kansas vom 12. Januar 1917 The Boston Globe vom 31. Dezember 1916 Familienunterlagen und Dokumente
Flucht aus russischer Gefangenschaft, Erster Weltkrieg
Leutnant d. R. Hans von Hoffmeister
Karlsruhe
Eastern Front
Die Presse. Ostmärkische Tageszeitung vom 29.12.1916
Thorn
Eastern Front
Zeitungsartikel
Erschießung nach Flucht aus russischer Kriegsgefangenschaft
Eastern Front
Pittsburgh Daily Post vom 21.12.1916
English
Escaped Germans Killed
Erschießung nach Flucht aus russischer Kriegsgefangenschaft
Pittsburgh, USA
Todesanzeige Leutnant d. R. Hans von Hoffmeister
Eastern Front
Berlin
Preußische Kreuzzeitung vom 7.2.1917
Transcription status
Not Started 0 %
Edit 50 %
Review 50 %
Completed 0 %
Contributor
europeana19141918:agent/16646fa30538de1d14f85f3f91058915
Creator
unbekannt unbekannt
Creation date
http://semium.org/time/1914
http://data.europeana.eu/timespan/20
http://semium.org/time/19xx_1_third
http://semium.org/time/1916
1914
1916
Identifier
https://1914-1918.europeana.eu/contributions/21865
21865
Document Language
deu
Deutsch
Provenance
UGC
Type
Story
Creation start
1914
1901-01-01
Thu Jan 01 00:19:32 CET 1914
Sat Jan 01 00:19:32 CET 1916
Tue Jan 01 00:19:32 CET 1901
Providing country
Europe
Institution
Europeana 1914-1918
Dataset
2020601_Ag_ErsterWeltkrieg_EU
Creation end
1916
2000-12-31
Thu Dec 31 00:19:32 CET 1914
Sun Dec 31 00:19:32 CET 1916
Sun Dec 31 00:19:32 CET 1933
Url
https://www.europeana.eu/item/2020601/https___1914_1918_europeana_eu_contributions_21865
Provider Language
mul
Provider
Europeana 1914-1918
Image Rights
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/
Year
1916
1914